Stickelberger schreibt dem neuen Bahnbevollmächtigten

Veröffentlicht am 08.02.2019 in Pressemitteilungen

Rainer Stickelberger hat dem neuen Bahnbevollmächtigten Thorsten Krenz in einem Brief die Wünsche der Anwohner in Efringen-Kirchen bezüglich der abgestellten Gefahrgutzüge mitgeteilt. Lesen Sie hier das Schreiben im Wortlaut:

Sehr geehrter Herr Krenz,

für Ihr freundliches Schreiben vom 21.1.19, in dem Sie sich als neuer Konzernbevollmächtigter der DB für das Land Baden-Württemberg vorgestellten, möchte ich Ihnen herzlich danken. Gerne möchte ich auch gleich Ihr Angebot annehmen, den direkten Austausch mit Ihnen zu pflegen und mit Themen auf Sie zu zukommen.

 

Ein Thema, das die Region und auch mich persönlich schon länger umtreibt, ist der Gefahrgütertransport auf der alten Rheintalstrecke, hier insbesondere das mehrtägige Abstellen von Gefahrgutzügen im nicht gesicherten Bahnhof Efringen-Kirchen, direkt neben einem Wohngebiet. Als zuständiger Landtagsabgeordneter werde ich regelmäßig von Anwohnern angeschrieben, die mir mitteilen, dass wieder einmal ein solcher Gefahrgutzug mit explosiven und/oder feuer- und umweltgefährlichen Chemikalien völlig ungesichert schon seit Tagen direkt vor ihre Wohnung parkt. Ein Beispiel hierfür ist die beigefügte Mail von Dr. Lehr.

 

Viele Anwohner sind mit Recht tief besorgt und halten die Situation für nicht hinnehmbar, zumal es sich hier keineswegs um einen Einzelfall handelt. Vielmehr passiert es laut Aussagen der Anwohner öfter, dass Gefahrgutzüge am Bahnhof Efringen-Kirchen „geparkt“ werden. Auch wenn dies inzwischen nach massiven Protesten der Betroffenen, nach der Thematisierung der Problematik in der Begleitgruppe und auch nach Diskussionen und einer Informationsveranstaltung vor Ort mit Ihrem Vorgänger Herrn Hantel nicht mehr so häufig vorzukommen scheint, so bleibt doch die mehr wie nachvollziehbare Angst der Anwohner, wenn erneut ein Gefahrgüterzug tagelang vor ihren Häusern steht. Die Havarien am Rangierbahnhof in Weil am Rhein tragen darüber hinaus dazu bei, diese Ängste noch zu verstärken.

 

Gerade weil wir alle die Bahn jedoch für eine umweltverträgliche Mobilität und den sichereren Transport von Gefahrgütern wollen und brauchen, ist es unabdingbar, dass die DB ihren bestmöglichen Anteil dabei leistet, in der Region und vor allem bei den betroffenen Bürgerinnen und Bürgern für Transparenz und Akzeptanz zu sorgen. Jede Optimierung für die Bürgerinnen und Bürger sollte der Bahn ein wichtiges Anliegen sein, gerade damit sie ihre in jeder Hinsicht immer wichtiger werdenden Aufgaben erfüllen kann.

 

Ich möchte Sie als neuen Generalbevollmächtigten der DB in Baden-Württemberg daher um Ihre Unterstützung und Ihre Hilfe bitten, damit diese zwar legale, aber äußerst zweifelhafte und riskante Praxis endlich beendet wird.

 

Mit besten Grüßen

 

Rainer Stickelberger, MdL

 
 

Suchen

Vor Ort

Alle Termine öffnen.

18.07.2019, 09:30 Uhr Plenarsitzung

19.07.2019, 18:00 Uhr Informationsgespräch zum Thema Bagatellgrenze

19.07.2019, 19:00 Uhr Juso-Sommerfest

Alle Termine

Newsletter

Sie wollen immer informiert bleiben über Rainer Stickelbergers Arbeit in unserer Region und im Stuttgarter Landtag? Einfach den Newsletter abonieren und nichts mehr verpassen. Mit einer kurzen E-Mail an wahlkreisbuero@stickelberger.de werden Sie in den Verteiler aufgenommen und bleiben immer auf dem Laufenden.

Facebook

Mitglied werden